Diabetes


Diabetes ist eine Stoffwechselerkrankung, die in zwei Typen eingeteilt wird. Beiden Typen ist gemein, dass bei den Erkrankten der Blutzuckerspiegel erhöht ist. Jedoch unterscheiden sie sich in ihrer medizinischen Entstehung.

Typ 1 Diabetes

Die meisten an Typ 1 erkrankten Diabetiker sind jünger als 40 Jahre. Daher wird dieser Diabetestyp auch als “jungendlicher Diabetes” bezeichnet. Jedoch sind ältere Menschen nicht davon ausgeschlossen an Typ 1 zu erkranken. Beim Typ 1 Diabetes produziert die Bauchspeicheldrüse nur sehr wenig bis kein Insulin. Das hat zur Folge, dass die Körperzellen keine Glukose aufnehmen können. Als Ursache wird eine Autoimmunerkrankung angenommen. Körpereigene Antigene werden dabei vom Immunsystem als fremd angesehen und die daraus folgende Autoimmunreaktion richtet sich gegen die insulinproduzierenden Zellen.

Infolgedessen steigen die Blutzuckerwerte, die Menschen verlieren das Bewusstsein und können in ein diabetisches Koma fallen. Daher ist eine Behandlung mit Insulin für jeden Erkrankten lebensnotwendig und auch die einzige Möglichkeit, das körpereigene Insulin zu ersetzen. Ca. 10% aller Diabetiker sind als Typ 1 Diabetiker einzustufen. In Deutschland betrifft es somit ca. 400 000 Menschen.

Typ 2 Diabetes

Im Gegensatz zu den Typ 2 Diabetikern, erkranken Typ 2 Diabetiker meist nach dem 40. Lebensjahr. Er tritt verstärkt bei übergewichtigen Personen auf. Mit einem Anteil von 90% aller an Diabetes Erkrankten gehört er zum häufigsten Diabetestypus. Ursachen liegen dabei in einer familiären Veranlagung, Übergewicht und damit meist verbundenem Bewegungsmangel. Typ 2 Diabetes entwickelt sich langsam über Jahre hinweg. Häufig wird er nur durch Zufall während einer Routineuntersuchung festgestellt.

Sonderformen

Eine sehr seltene Unterform ist zum Beispiel der MODY-Diabetes. Er beruht auf einem genetischen Defekt und betrifft ca. 1-2% der Diabetespatienten.

Eine weitere Sonderform ist der Schwangerschaftsdiabetes. Ca. 4% aller schwangeren Frauen erkranken daran. Auch wenn der Schwangerschaftsdiabetes mit der Geburt des Kindes verschwindet, vergrößert er jedoch das Risiko einer Typ 2 Erkrankung in späteren Jahren von Mutter und Kind.

Zur optimalen Einstellung der Stoffwechsellage wird heute empfohlen, tagsüber vor den Hauptmahlzeiten jeweils schnell wirkendes Insulin zu spritzen und vor dem Schlafengehen ein Langzeitinsulin zu verabreichen, das als Basisinsulin über 24 Stunden wirkt. Der Diabetiker kann dabei seine Tagesinjektionen bedarfsgerecht durchführen. Die Voraussetzung dafür ist der sichere Umgang mit dem Blutzuckermessgerät und die sich daraus ergebende korrekte Berechnung der Insulineinheiten.

CD-ROM “Vital & Aktiv”

Ein Diabetiker sollte besonders auf seine Ernährung und viel regelmäßige Bewegung achten. In Zusammenarbeit mit dem sportmedizinischen Institut, Universität-GH Paderborn wurde ein Gesundheitsberatungsprogramm für Ernährung und Bewegung entwickelt. Mit der CD “Vital & Aktiv” können Sie Ihre bisherige Lebensweise analysieren und Sie erhalten Hinweise auf eine gesündere Alternative in Ihrer Ernährung. Unter Berücksichtigung Ihner persönlichen Daten entwirft die Software ein optimales Bewegungs- und Ernährungsprogramm für Ihre speziellen Bedürfnisse.

Diese CD ist für jeden etwas, der mehr für seine Gesundheit tun möchte, nicht nur für Diabetiker. Sie ist im Internet in verschiedenen Onlineshops erhältlich. Der Preis liegt zwischen 32 Euro und 42 Euro.